StartNewsContent

Förderung  16. Januar 2023

Ausschreibung "Freiraum 2023"

Die Stiftung Innovation in der Hochschullehre (StIL) hat die 2. Runde des Förder­programms FREIRAUM ausgeschrieben. FREIRAUM 2023 will Offenheit und Kreativität in der Lehrentwicklung fördern. Die Projektlaufzeit beträgt zwei Jahre ab dem 1.4.2024.

 

Was wird gefördert?

Es werden experimentelle Konzepte gefördert, die neue Ansätze für die Lehre
entwickeln und erproben. Thematisch, fachlich und vom Umfang her sind die
Vorhaben offen. Die Projekte sollen die Lernprozesse der Studierenden in den
Mittelpunkt stellen und durch ihr Innovationspotenzial überzeugen. Das Vorhaben
soll innovativ sein, eine Fortsetzung bestehender Vorhaben reicht nicht aus.


Wer ist antragsberechtigt?

Antragsberechtigt sind „hauptberuflich beschäftigte Personen mit Lehrbezug“ an
Hochschulen (auch Mitarbeiter:innen von Serviceeinrichtungen für die Lehre
u.ä.). Auch studentische Projekte und Projekte von Lehrbeauftragten können über
diese Personen beantragt werden. Pro Person darf nur eine Interessen­bekundung/ein
Antrag eingereicht werden. Zu fördernde Kooperationspartner dürfen keinen
weiteren eigenen Antrag einreichen.


Wie ist der Zeitplan für Interessenbekundung und Antrag?

Vom 1.2. bis 15.2.2023 sind zunächst Projektideen/-skizzen als Interessenbekun­dungen
über die Website der Stiftung einzureichen. Das Formular für die Inter­essenbekundung
umfasst Daten zur einreichenden Person, den Projekttitel (Arbeitstitel) sowie
eine Skizze des Vorhabens (max. 1.500 Zeichen inkl. Leer­zeichen), ggf. Angaben
zu max. zwei Kooperationspartnern. Mit der Unterschrift des Antragstellers wird
bestätigt, dass die Hochschulleitung informiert ist und das Projekt
unterstützt. Kooperationspartner reichen gemeinsam eine Interessen­bekundung.

Unter den Einreichungen werden dann 500
Interessenbekundungen per Los ausgewählt (Kooperationen gelten als ein Los).
Sie erhalten bis zum 21.2.2023 Nachricht und werden ggf. zur Abgabe eines
formalen Antrags aufgefordert. Dieser muss inhaltlich auf der ausgelosten
Skizze aufbauen.

Der formale Antrag ist zwischen dem 1.3. und dem 30.4.2023
einzureichen. Dabei ist dann auch zu bestätigen, dass die Hochschulleitung über
den Antrag in Kenntnis gesetzt wurde und dass das Projekt administrativ von der
Hochschule unterstützt wird. Nach Begutachtung und Entscheidung beginnt die
Laufzeit der ausgewählten Projekte am 1. April 2024 – denkbar ist auch ein späterer
Beginn – und endet spätestens am 31. März 2026.


Wie sind Projekte zu gestalten, und wie hoch ist die
Fördersumme?

Neben Einzelprojekten sind auch Kooperationen möglich. Einzelprojekte arbeiten
dabei zusammen. Kooperationen mit max. zwei geförderten Kooperationspartner
sind zulässig (also zusammen drei Antragsteller). Von diesen dreien reicht dann
jede/r einen separaten Antrag ein, der auch separat begutachtet wird – und ggf.
auch unabhängig realisierbar sein sollte.

Die Fördersumme beträgt maximal 400.000 EUR pro Projektantrag.
(Das wären bei 25 Mio. EUR im Programm rechnerisch mindestens 62,5 Anträge à
400.000 EUR, oder bei 250 geförderten Projekten durchschnittlich 100.000 EUR je
Projekt). Förderfähig sind Personalstellen (u.a. studentisches Personal, Lehrbeauftragte,
Gastprofessuren), Sach- und Investitionskosten.

Weitere Informationen zum Programm gibt es hier.